Trockenes Brennholz gibt eine reine Verbrennung

Beim Heizen mit Brennholz ist es wichtig, dass das Holz den richtigen Feuchtigkeitsgehalt hat und die Scheite die passende Größe haben. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass diese Faktoren einen großen Einfluss auf Wirkungsgrad und Verbrennung haben. Hier erfahren Sie mehr über die Untersuchungen des TFZ.

Autor: Line Nederby
Fugtmåler i brændestykke

Article

Das richtige Heizen hat einen enormen Einfluss auf uns als Verbraucher und die Umwelt. Wissenschaftliche Tests zeigen, wie wichtig es ist, mit trockenem Holz zu heizen. Das Technologie- und Förderzentrum im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe (TFZ)* hat eine Reihe von umfassende Untersuchungen an Brennholz vorgenommen. Diese umfassen unter anderem

  • den Wirkungsgrad von Brennholz mit unterschiedlichem Wassergehalt

  • die Feinstaubemission bei Heizen mit Brennholz mit unterschiedlichem Wassergehalt.

Die Untersuchungen wurden an Kachel- sowie Kaminöfen durchgeführt. Die Ergebnisse sind eindeutig: Um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen und gleichzeitig die Umwelt zu schonen, sollten Sie immer

  • mit trockenem Brennholz mit einem Feuchtigkeitsgehalt von unter 18% heizen

  • passende Scheite verwenden, die die richtige Größe und Länge haben.

Unser Tipp: Hacken Sie Ihr Brennholz in gleich große Scheite, die etwa der Größe einer normalen Weinflasche entsprechen.

Die Feuchtigkeit darf 18% nicht übersteigen

In der hier dargestellten Untersuchung hat das Laboratorium Brennholz mit einem Wassergehalt von 12%, 18%, 23% und 30% zum Heizen verwendet. Der Test wurde an einem Kachelofen durchgeführt. Brennstoff: Buche. Länge der Scheite: 33cm.

Tabel der viser at partikeludledningen stiger, når du fyrer med vådt brænde

Abb.: Feinstaubemission von Brennholz mit unterschiedlichem Wassergehalt

Ergebnis:

Heizen Sie immer mit Brennholz mit einer Feuchtigkeit von unter 18%, um den höchsten Wirkungsgrad zu erzielen. Liegt der Wassergehalt über 18%, steigt die Feinstaubemission markant.

Mehr zum Thema Wirkungsgrad erfahren Sie hier

Nasses Holz verringert den Wirkungsgrad

Dieser Test wurde an einem Kaminofen durchgeführt. Brennholzmasse: 1,4 Kg. Wassergehalt: 12%, 20% und 30%. Brennstoff: Buche. Länge der Scheite: 25 cm.

Tabel over virksningsgrad af brænde og brændeovn ved fyring med vådt brænde

Aus der Tabelle geht hervor, dass der Wirkungsgrad deutlich sinkt, wenn mit nassem Holz geheizt wird.

Ergebnis:

Je feuchter das Holz, desto geringer der Wirkungsgrad. Beim Heizen mit Brennholz mit einem Feuchtigkeitsgehalt von 30% fällt der Wirkungsgrad um etwa die Hälfte. Der optimale Wirkungsgrad liegt bei etwa 75-80%. Die Umweltbelastung steigt wesentlich, wenn das Holz den empfohlenen Feuchtigkeitswert von 18% übersteigt.

Schonen Sie die Umwelt – Heizen Sie immer mit trockenem Holz

Die Abbildung zeigt, dass die Feinstaubemission in Takt mit dem Feuchtigkeitsgehalt steigt. Liegt der Wassergehalt z.B. bei 25% anstatt der empfohlenen 18%, ist die Verschmutzung fünfmal höher.

Dieser Test wurde an einem Kaminofen durchgeführt. Brennstoff: 7×7 cm Buche.

Fyring med fugtigt brænde giver uren forbrænding

Grafen viser, at partikeludledningen stiger ved fyring med for fugtigt brænde

Abb.: Die Feinstaubemission steigt deutlich, wenn mit Holz mit zu hohem Feuchtigkeitsgehalt geheizt wird.

Verwenden Sie Scheite in der passenden Größe

– und sparen Sie so beim Heizen

Diese Untersuchung zeigt, welche Einfluss die Scheitgröße auf den Wirkungsgrad Ihres Ofens hat. Als Wirkungsgrad bezeichnet man die Effizienz des Kamins und wie viel Wärme aus dem Holz herausgeholt werden kann.

Getestet wurde an einem Kachelofen. Brennstoff: Buche. Länge der Scheite: 33 cm. Brennstoffmasse: 4,5 Kg.

Tabel over virkningsgrad ved forskellige brændestrørrelser

Abb.: Die Scheitgröße hat Auswirkung auf Wirkungsgrad und Verbrennung.

Ergebnis:

Heizen Sie mit zu großen Scheiten, verringern Sie den Wirkungsgrad beachtlich. Zu kleine Stücke schaden der Umwelt. Welche Auswirkungen die Scheitgröße auf Feinstaubemission und CO2-Ausstoß hat, sehen Sie in der untenstehende Abbildung.

Billedet viser størrelserne på det brænde der er brugt i forsøget

Bei diesem Versuch wurde fünfmal mit 2,5 Kg Brennholz geheizt. Die Größe der Scheite ist dabei jeweils unterschiedlich.

Getestet wurde an einem Kaminofen. Brennstoff: Buche ohne Rinde. Menge pro Versuch: 2,5 Kg. Feuchtigkeitsgehalt: 15,5%.

Grafen viser hvor stor betydning brændestykkernes størrelse har for den rene forbrænding

Abb.: Die Größe der Scheite hat Auswirkung darauf, wie sauber verbrannt wird.

Ergebnis:

Eine Scheitgröße von 7x7x25 cm gilt als optimale Größe. Der Test zeigt, dass diese Größe Feinstaubemission und CO2-Austoß verursacht durch Verbrennung auf ein Minimum reduziert.

Ursache:

Verwenden Sie zu kleine Scheite, verbrennen Sie nicht optimal, da nicht genügend Sauerstoff vorhanden ist, der die ausgestoßene Gase verbrennen kann. Die Gase verschwinden mit dem Rauch im Schornstein, statt in Wärme umgewandelt zu werden. Die Umwelt wird dadurch verschmutzt. Heizen Sie mit zu großen Scheiten, wird der Ofen nicht warm genug und die richtige Temperatur, um eine reine Verbrennung zu erzielen, wird nicht erreicht.

Verwenden Sie die richtige Menge Brennholz

Der Test wurde an einem Kaminofen durchgeführt. Brennstoff: Buche ohne Rinde. Größe der Scheite: 5x5x25 cm (die Anzahl der Brennholzmenge wurde pro Einfeuerung erhöht). Feuchtigkeitsgehalt: ca. 14%.

Mængden af brænde brugt ved hver indfyring.

Abb.: Verbrauchte Holzmenge pro Einfeuerung.

Ergebnis:

Aus dem Test geht hervor, dass bei einer Brennholzmenge zwischen 0,92 und 1,75 Kg pro

Feinstaubemission und CO2-Ausstoß am Niedrigsten ist. Es sollte weder zu wenig noch zu viel Brennholz auf einmal verbrannt werden. Bei der kleinsten Menge von 0,45 Kg und der größten Menge von 2,30 Kg erhöht sich in der Tat die Feinstaubverschmutzung. Der empfohlene Richtwert liegt deshalb zwischen 0,92 und 1,75 Kg Holz pro Einfeuerung.

Hier erfahren Sie mehr zu den TFZ-Berichten.

*Abbildungen entnommen aus den TFZ-Berichten 22 und 36.

Ellner-Schuberth, F.; Hartmann, H.; Turowski, P.; Roßmann, P. (2010): Partikelemissionen aus Kleinfeuerungen für Holz und Ansätze für Minderungsmaßnahmen. TFZ-Bericht 22. Straubing: Technologie- und Förderzentrum im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe (TFZ), 135 Seiten, ISBN 1614-1008.

Schön, C.; Hartmann, H. (2014): Nutzer- und Brennstoffeinflüsse auf Feinstaubemissionen aus Kleinfeuerungsanlagen. TFZ-Bericht 36. Straubing: Technologie- und Förderzentrum im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe (TFZ), 173 Seiten, ISSN 1614-1008

Kaminöfen - Die umweltfreundliche Wärmequelle

Article

So lange Sie richtig heizen und trockenes Holz verwenden, schonen Sie die Umwelt, wenn Sie Ihren Kamin benutzen. Warum das Heizen mit Holz CO2-neutrual ist, können Sie hier lesen.

Weiterlesen

Kaminofen mit Automatik

Article

Ein Kaminofen mit Automatik reguliert die Luftzufuhr selbst. Dies erleichtert das Anheizen und Sie erreichen eine ideale und vollständige Verbrennung. So holen Sie das Optimale aus Ihrem Brennholz heraus, sparen beim Heizen Geld und schonen die Natur mit einer umweltfreundlichen Verbrennung. Leicht, einfach - automatisch.

Weiterlesen

Richtig anheizen - So feuern Sie Ihren Kamin richtig an

Article

Es ist wichtig, dass Sie Ihren Kamin richtig heizen. Nur so haben Sie lange was von Ihrem Brennholz und schonen gleichzeitig die Umwelt.

Weiterlesen

Trockenes Brennholz gibt eine reine Verbrennung

Article

Beim Heizen mit Brennholz ist es wichtig, dass das Holz den richtigen Feuchtigkeitsgehalt hat und die Scheite die passende Größe haben. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass diese Faktoren einen großen Einfluss auf Wirkungsgrad und Verbrennung haben. Hier erfahren Sie mehr über die Untersuchungen des TFZ.

Weiterlesen

Wirkungsgrad - So sparen Sie beim Heizen

Article

Heizen Sie immer mit trockenem Brennholz. Feuchtes Holz verringert den Wirkungsgrad und Heizwert und Sie schmeißen somit Ihr Geld zum Fenster raus. Warum Sie immer mit trockenem Kaminholz heizen sollten und wie Sie so Umwelt und Geldbeutel schonen, erfahren Sie hier.

Weiterlesen